Tjark Thielker Interview – Issue 07

In einem Interview Fragen gestellt zu bekommen, die das eigene Sein hinterfragen, könnte einen etwas in straucheln bringen – nicht so Tjark. Zufällig hatte Friedjof Feye beim Brainstorming zu Tjarks Interview in unserer siebten Ausgabe ein Buch griffbereit, dass sich genau damit beschäftigt: Rolf Dobellis Buch „Wer bin ich?“ bietet 777 Fragen zur diskreten Selbsterforschung…

(English version below)

 

Portraits & Interview:  Friedjof Feye

 

Werden deine Lebensträume mit zunehmendem Alter konkreter (Ferienhaus auf den griechischen Inseln, Mercedes Oldtimer) oder abstrakter (Naturverbundenheit, Glückseligkeit)?
Ja, das ist generell natürlich eine schwierige Frage. Erst mal würde ich sagen, dass ich sehr damit zufrieden bin, wie es momentan bei mir läuft. Wenn sich die Dinge weiter so fügen, ich mich selbst ein bisschen besser organisiere und sich auch sonst alles so weiter entwickeln sollte, dann wird es bestimmt möglich sein, sich den ein oder anderen „Traum“ im Leben zu erfüllen. Dennoch kann ich sagen, dass mir abstraktere Dinge im Leben schon wichtiger sind. Klar ist es schön materiellen Schnickschnack zu besitzen aber was bringt dir all das, wenn du ansonsten unzufrieden und/oder unglücklich bist?!

Wärst du lieber sympathischer oder intelligenter?
(Lacht laut) Hmmm…ich glaube ich wäre lieber sympathischer. Also vorausgesetzt sympathisch heißt jetzt nicht, dass man notwendigerweise weniger intelligent sein muss.

Würdest du deinem eigenen Kind wünschen, dein Leben zu führen?
Mit der ein oder anderen Einschränkung würde ich im Großen und Ganzen behaupten, dass mein Leben bisher gut gelaufen ist. Klar habe ich auch unschöne Dinge und Zeiten erlebt bzw. durchgemacht aber an solchen Lebensabschnitten wächst man ja und somit hätte ich nix dagegen, wenn mein Kind mein eigenes (bisheriges) Leben führen müsste.


Kickflip Fastplant / Photo: Friedjof Feye

Du wohnst ja in Berlin. Wäre es dir manchmal lieber, die Menschen würden sich stärker in ihrem Denken unterscheiden als in ihrem Aussehen?
Ich glaube, die Menschen in Berlin unterscheiden sich sowohl in ihrem Aussehen, als auch in ihrem Denken. Natürlich nicht alle, weil viele mit gewissen Strömen schwimmen von denen sie sich nicht frei machen können und von daher eher unterschiedlich aussehen, als dass sie sich gedanklich unterscheiden oder eben genau andersherum. Dennoch gibt es aufgrund der großen Masse an Leuten – oder auch der großen Anzahl verschiedener Strömungen – in Berlin auf jeden Fall genügend Menschen, die unterschiedliche Sichtweisen vertreten. Die Diversität hier ist gesichert!

Könntest du dir vorstellen, dich in eine weibliche Ausführung von dir zu verlieben?
(lacht) Nee, könnte ich mir nicht vorstellen. Vor allem, weil das implizieren würde, dass ich in mich selbst verliebt bin und das möchte ich nicht von mir behaupten. Das war eine kleine Fangfrage, oder?

Wen belügst du gelassener: Deine Freunde oder dich selbst?
Mich selbst, glaube ich. Ich kann mich schon ganz gut selbst belügen bzw. Sachen verdrängen, was im Endeffekt auch nichts anderes ist. Ich habe auf jeden Fall ein weniger schlechtes Gewissen, wenn ich mich selbst belüge, als wenn ich einen meiner Freunde belüge. Notlügen aber sind erlaubt. Das hat mein Opa schon immer gesagt.


Wallride BS 5-0 / Photo: Biemer


FS Wallie / Photo: Biemer

Bist du mit Trinkgeldern großzügiger, wenn deine Freundin dabei ist?
Nee, sie beeinflusst die Höhe des Trinkgeldes nicht. Dafür sind wir schon viel zu lange zusammen, als dass ich ihr mit einem hohen Trinkgeld imponieren müsste.

Was meinst du, worum beneiden dich andere?
Puh…ganz ehrlich…. ich weiß nicht, worum mich jemand beneiden sollte.

Mir fallen da einige Punkte ein. Du reist viel, machst Sport und bist viel an der frischen Luft.
Ja, okay klar. Das sind doch schon Privilegien, die andere oft nicht oder eher selten genießen können. Darauf könnte man vielleicht schon neidisch sein, da hast du recht. Ich glaube, dass sind Dinge über die ich manchmal gar nicht mehr nachdenke, obwohl ich sie schon noch sehr schätze und auch definitiv nicht missen möchte.

Wärst du dafür, dass alle Menschen auf der Welt gleich bezahlt werden, wenngleich du davon ausgehen müsstest, erheblich weniger zu verdienen?
Es kommt drauf an wie viel (lacht). Nein, grundsätzlich bin ich schon für Gerechtigkeit und wäre bereit genauso viel zu verdiene, wie jeder andere auch. Allerdings kann es aber auch nicht sein, dass jemand der überhaupt nichts tut am Ende des Monats den gleichen Kontostand hat, wie jemand der sich abrackert. Dies wäre aber auch nicht gerecht, oder?


BS Hurricane / Photo: Friedjof Feye


English

Are your dreams becoming more specific while getting older (holiday home on a Greek Island, Mercedes Oldtimer) or are they becoming more abstract (relationship with nature, happiness)?
That, of course, is a difficult question. First of all, I’m very happy with how things are at the moment. If things continue to develope like this, if I organize myself a little bit better and if things generally go well, it will probably be possible to fulfill myself some dreams. However, I must say that it is the more abstract things in life which are really important me. Of course, it is great to own all kinds of nice stuff but what does this all mean, when you aren’t happy in general?!

Would you rather be more likable or more intelligent?
(laughing) Hmmm.. I think I would rather be more likable. Well, at least assuming that more likable doesn’t necessarily mean being less intelligent.

Would you wish for your own child to have your life?
With one or the other exception, I can say that my life has been going well so far. Of course, I also went through some bad times but these are the once that make you grow and that’s why I wouldn’t have a problem if my kid got to live my life (up to now).

You live in Berlin – Would you sometimes prefer people differing more in their thinking  than in their appearance?
I think that people in Berlin do both, differ in their appearance as well as in their thinking. Of course not everyone, because there are many people who simply go with the flow and can’t free themselves from it, thus rather differ in their appearance than in what they think or the other way around. The huge mass of people living in Berlin and all the different streams ensure that there will always be people with diverse perspectives – diversity in Berlin is a save thing.

Can you imagine falling in love with a female version of yourself?
laughing) No, I can’t. Most of all, because that would implicate that I was in love with myself and that’s nothing I’d say about myself. That was some kind of a trick question, wasn’t it?

Who can you lie to more easy: to your friends or to yourself?
To myself, I guess. I am good at lying to myself or moreover suppress things, which in the end is quite the same thing. I definitely have less of a bad conscience when lying to myself than when lying to my friends. However, white lies are okay – a thing my grandpa always told me.

Are you giving a more generous tip when your girlfriend is with you?
No, she has no influence on the tip. We are together for such a long time – I don’t have to impress her with something like that.

What do you think, for what do people envy you most?
Well… honestly… I don’t know why someone would envy me for something.

There are a few things I could think of. You are traveling a lot, are into sports and you are outside a lot.
Yes, of course. That are somehow privileges, which other people may never or only sometimes enjoy. That’s then maybe something one could envy me for, you’re right. I think that I am sometimes not that aware of things like that, even when I really appreciate and don’t want to miss them.

Would you support an equal payment of all humans, in turn of you having less money?
It depends on how much (laughing). No, principally I support equity and would be ready to earn as much money as everyone else. However, I think that it would not be fair when someone who didn’t work a bit would have the same balance at the end of the month, as someone who works 24/7. That just wouldn’t be fair, right?